Schulmuseum-Logo-white

Abgeschlossene Projekte


Doppelter Perspektivenwechsel: Schülerinnen und Schüler entwickeln wissenschaftliche Lernlabore für Schulen zum Thema „Schule im Nationalsozialismus“

Inhalte: Schülerinnen und Schüler lernen wissenschaftliche Methoden kennen und anwenden; dieses Wissen setzen sie um bei der Auswahl der Objekte und der Diskussion der Inhalte des Lernlabors sowie für die Entwicklung von Vorgaben bzw. beim Test des Lernlabors

Kooperation mit: Universität Erlangen-Nürnberg; Mittelschule Seeackerstraße, Mittelschule Bismarckstraße, Mittelschule Konrad Groß, Melanchthon Gymnasium Nürnberg

Laufzeit: 2013–2015

Förderung durch: Robert Bosch Stiftung

Test 2

 


Neue Potentiale. Hauptschülerinnen und -schüler für Wissenschaft interessieren.

Inhalte: Schülerinnen und Schüler lernen wissenschaftliche Methoden kennen und anwenden; dieses Wissen setzen sie um bei der Entwicklung und Umsetzung von objektbasierten Führungen für Schüler im Schulmuseum Nürnberg;

Kooperation mit: Universität Erlangen-Nürnberg; Mittelschule Seeackerstraße in Fürth sowie Mittelschule Bismarckstraße und Mittelschule Konrad Groß in Nürnberg

Laufzeit: 2011–2013

Förderung durch: Robert Bosch Stiftung

 



Entwicklung von Audioguides für das Schulmuseum

Inhalte: Schülerinnen und Schüler eines P-Seminars entwickeln Hörstationen für die Ausstellung mit Lernlabor „Schule im Nationalsozialismus“;

Kooperation mit: Melanchthon Gymnasium Nürnberg

Laufzeit: 2011–2013

Förderung durch: Förderverein des Schulmuseums

 



Das Vertraute aus neuer Perspektive. Schüler forschen zur Schule und ihrer Geschichte

Inhalte: Schülerinnen und Schüler lernen wissenschaftliche Methoden kennen und anwenden; dieses Wissen setzen sie um bei der Entwicklung und Durchführung von Ausstellungen zur eigenen Schulgeschichte und zur Kindheit berühmter deutscher Künstler sowie bei der Entwicklung von Hörstationen für das Schulmuseum Nürnberg;

Kooperation mit: Christian Ernst Gymnasium und Ohm-Gymnasium in Erlangen, Melanchthon Gymnasium Nürnberg

Laufzeit: 2009–2011

Förderung durch: Robert Bosch Stiftung